Augen im Winter schützen: Vor welchen Krankheiten Sie sich hüten sollten

Ein kalter Winter kann nicht nur auf die Haut, sondern auch auf die Augen Auswirkungen haben. Die niedrigen Temperaturen, trockene Luft und verstärkte UV-Strahlung stellen eine Herausforderung für die empfindlichen Augen dar und können zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen. Hier sind einige der häufigsten Augenkrankheiten, die im Winter auftreten können, sowie Tipps, wie man sie vermeiden kann.

Trockene Augen

Die kalte Luft im Winter ist oft trocken, und drinnen verwenden wir oft Heizungen, die die Luft zusätzlich entfeuchten. Diese trockenen Bedingungen können zu einem häufigen Problem führen - dem sogenannten Syndrom des trockenen Auges. Symptome können Jucken, Brennen, Rötung und ein Gefühl von Sand oder Fremdkörpern im Auge sein. Um trockenen Augen vorzubeugen, sollten Sie darauf achten, ausreichend Wasser zu trinken und in beheizten Räumen Luftbefeuchter zu verwenden.

Schneeblindheit

Auch bekannt als Photokeratitis, tritt Schneeblindheit auf, wenn die Augen der intensiven UV-Strahlung ausgesetzt sind, die durch Schnee reflektiert wird. Dies kann zu vorübergehender Blindheit, Schmerzen und einem sandigen Gefühl in den Augen führen. Das Tragen von Sonnenbrillen mit UV-Schutz ist entscheidend, um die Augen vor schädlicher Strahlung zu schützen.

Bindehautentzündung

Kälte und Wind können dazu führen, dass sich Bakterien oder Viren auf den Augenoberflächen ansiedeln und eine Bindehautentzündung verursachen. Diese entzündliche Erkrankung äußert sich durch gerötete, tränende Augen und kann ansteckend sein. Um die Wahrscheinlichkeit einer Bindehautentzündung zu verringern, ist es wichtig, die Augen vor Wind und Kälte mit einer Schutzbrille oder einem Hut zu schützen.

Hornhautrisse

Die kalte Luft kann die Hornhaut austrocknen und Risse verursachen. Dies führt zu Schmerzen, Lichtempfindlichkeit und verschwommenem Sehen. Das Tragen einer Schutzbrille oder von Brillen mit Seitenschutz im Freien kann dazu beitragen, die Hornhaut vor den rauesten Wetterbedingungen zu schützen.

Winterallergien

Einige Menschen leiden unter saisonalen Allergien, die auch im Winter auftreten können. Die Augen können gerötet, juckend und geschwollen sein. Antihistaminika und das Vermeiden von Allergenen können dazu beitragen, die Symptome zu lindern.

Fazit

Um die Augen im Winter optimal zu schützen, sollten regelmäßige Augenuntersuchungen durchgeführt und geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Dazu gehören das Tragen von Sonnenbrillen, Schutzbrillen und das Befeuchten der Augen, wenn sie trocken sind. Indem man auf die Bedürfnisse der Augen achtet, kann man die kalte Jahreszeit mit klarem Blick und gesunden Augen genießen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Bild für canva: @gettyimages